Fragen und Antworten

Was genau verstehen wir unter 'Gemeinschaftsschule' und wodurch zeichnet sich der Unterricht an einer Gemeinschaftsschule aus?

Den Kern der Gemeinschaftsschule bildet die Sekundarstufe I, das heißt, die Klassenstufen 5-10. In allen Fällen, in denen eine Grundschule zur Gemeinschaftsschule gehören soll, bildet diese Grundschule die Primarstufe der Gemeinschaftsschule, das heißt, die Klassenstufen 1-4. Wenn mindestens 60 Schülerinnen und Schüler für eine Klassenstufe 11 langfristig prognostiziert werden können, kann sie nach Genehmigung eine Sekundarstufe II mit den Stufen 11-13 führen. Eine Gemeinschaftsschule ist in den Klassenstufen 5-10 verpflichtende Ganztagsschule. Das bedeutet, dass an drei oder vier Tagen der Woche ein Ganztagesbetrieb mit rhythmisiertem pädagogischem Angebot über 8 Zeitstunden gewährleistet ist. Schule und Schulträger entscheiden frei darüber, welche Variante sie wählen. Durch längeres gemeinsames Lernen und durch bestmögliche individuelle Lernformen wird diese Schulart der Unterschiedlichkeit der Schüler gerecht. Die Schülerinnen und Schüler lernen miteinander und voneinander und entwickeln dadurch auch wichtige soziale Kompetenzen. Merkmale des Unterrichts an der Gemeinschaftsschule sind:

  • schülerzentrierte Unterrichtsmethoden
  • individuelle Lern- und Förderpläne für alle Schülerinnen und Schüler
  • selbstverantwortliches Lernen individuell und in variablen Gruppen
  • Lehrerinnen und Lehrer arbeiten im Team
  • individuelle Leistungsrückmeldung
  • rhythmisierter, bewegter Schulalltag

 

Besucht jede Schülerin / jeder Schüler ein Wahlpflichtfach?

Mit dem neuen Bildungsplan, der zum Schuljahr 2016/2017 für die Klassenstufen 5 und 6 eingeführt wurde und in den folgenden Jahren kontinuierlich jeweils eine Klassenstufe „hochwächst“, werden alle Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 eines der neuen Wahlpflichtfächer „Technik“ oder „Alltagskultur, Ernährung, Soziales“ besuchen. Alternativ wählen die Schülerinnen und Schüler die zweite Fremdsprache Französisch, die bereits ab Klassenstufe 6 unterrichtet wird.

 

Welche Profilfächer gibt es an der GMS und ab wann?

Die Profilfächer werden ab Klasse 8 unterrichtet. Die Schule bietet das Profilfach „Naturwissenschaft und Technik“ an sowie eines der Fächer „Musik“, „Bildende Kunst“ oder „Sport“. Bei ausreichender Nachfrage durch die Schülerinnen und Schüler kann die Schule zusätzlich Spanisch als dritte Fremdsprache anbieten. Das Profilfach  kann in den Jahrgangsstufen der gymnasialen Oberstufe fortgeführt werden, dies ist aber nicht zwingend.

 

Besucht jede Schülerin / jeder Schüler ein Profilfach?

Alle Schülerinnen und Schüler wählen ein Profilfach aus dem Angebot der Schule aus. Es wird auf allen drei Niveaustufen angeboten.

 

Was ist der Unterschied zwischen Naturwissenschaft und Technik, Technik und Biologie Naturphänomene und Technik?

Seit diesem Schuljahr gibt es den neuen Fächerverbund „Biologie, Naturphänomene und Technik“ (BNT). Er wird in Klasse 5 und 6 unterrichtet und von allen Schülerinnen und Schülern aller weiterführenden allgemein bildenden Schulen in Baden-Württemberg besucht werden.

Im Fächerverbund „Biologie, Naturphänomene und Technik“ sollen themen- und praxisorientiert naturwissenschaftliche Phänomene und integrative sowie biologische und technische Themen behandelt werden.
„Technik“ (T) soll als Wahlpflichtfach an den Werkrealschulen/ Hauptschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen eingeführt werden. Es wird ab Klasse 7 unterrichtet und kann optional belegt werden. Das Fach „Technik“ hat seinen Schwerpunkt besonders im technischen, anwendungsorientierten Bereich.
NwT ist das Profilfach „Naturwissenschaft und Technik“ an Gemeinschaftsschulen und Gymnasien.

Es wird ab Klasse 8 unterrichtet und kann optional belegt werden. Der Schwerpunkt des Faches liegt auf naturwissenschaftlichen Inhalten.

 

Was bedeutet Coaching/ Lernbegleitung?

Jede Schülerin und jeder Schüler wird von einem ihr / ihm zugeordneten Lerncoach betreut. Der Lerncoach berät die Schülerinnen und Schüler regelmäßig in Fragen im Zusammenhang mit der individuellen Lernentwicklung sowie allen Fragen, die im Zusammenhang mit dem Lernen stehen. Dazu gehört beispielsweise der Erwerb personaler Kompetenzen (Selbstdisziplin, Selbstreflexion, Übernahme von Verantwortung für das eigene Lernen, etc.) oder sozialer Kompetenzen (Einhaltung von Regeln, andere beim Lernen unterstützen, etc.).

 

Welche Sprachen kann ich an der GMS lernen?
  • Englisch als erste Fremdsprache ab Klasse 5.
  • Französisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 6.
    – zunächst als „Schnupperkurs bis zu den Herbstferien, dann freiwillig bis zum Halbjahr, nach Kl. 6
    – entweder verbindl. Anmeldung oder Abwahl
    – Abwahl bedeutet allgemein bildendes Gymnasium wird nicht angestrebt, sondern der Weg über ein berufliches Gymnasium oder der Realschulabschluss.
  • Ggf. Spanisch als dritte Fremdsprache ab Klasse 8.

 

In welcher Klassenstufe kann ich welchen Abschluss machen?

Hauptschulabschluss in Klasse 9 oder Klasse 10

Realschulabschluss in Klasse 10

Ggf. Abitur

  • entweder an der Gemeinschaftsschule selbst, sofern dort eine eigene Oberstufe eingerichtet ist (in Klasse 13)
  • oder an der Oberstufe einer anderen Gemeinschaftsschule (in Klasse 13)
  • oder an einem allgemein bildenden Gymnasium  (in Jahrgangsstufe 12 oder 13)
  • oder an einem beruflichen Gymnasium (in Jahrgangsstufe 13)