Projekte WRS

Projekt: „Senioren besuchen Schulklassen“

Frau Altenmüller besucht die Klasse 10b der Erich-Kästner-Schule

Am 01. Dezember 2016 besuchte Frau Altenmüller im Rahmen unseres Ethikprojekts ,,Senioren besuchen Schulklassen‘‘ die Klasse 10b.Wir empfingen sie herzlich und zeigten ihr ihren Sitzplatz.

Dann hat sie angefangen uns über ihr Leben zu erzählen. Sie wurde im Jahr 1932 in Tübingen geboren, ein Jahr bevor Adolf Hitler und die NSDAP in Deutschland an die Macht kamen. Im Jahr 1936 zog sie mit Ihrer Familie nach Waiblingen. 1939 wurde sie in die Grundschule eingeschult, im gleichen Jahr, in dem der Zweite Weltkrieg in Europa begann. Sie erzählte uns viel über die Schulzeit im Nationalsozialismus. Die Lehrer sangen zusammen mit den Schülern nationalsozialistische Lieder wie das „Frankreich-Lied“ oder das „England-Lied“. Viele Lehrer mussten zu dieser Zeit ihren Militärdienst an der Front leisten, weshalb den Schulen die Lehrer fehlten. So kam es dazu, dass junge siebzehnjährige Schülerinnen die Kinder unterrichteten. So passierte es auch in Frau Altenmüllers Klasse. Ab 1943 besuchte sie das Gymnasium.

1945 endete der Zweite Weltkrieg. 1952, sieben Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, ging Frau Altenmüller als Au-Pair Mädchen nach England. Nach einem Jahr kehrte sie zurück nach Deutschland und begann Ihr Studium in Pädagogik in Stuttgart. 1955 bekam sie ihre erste Stelle als Lehrerin in einer Schule für körperbehinderte Kinder in Ludwigsburg. 1969 wechselte sie als Lehrerin nach Stuttgart bis sie 1971 beim Aufbau der Rohräcker-Schule in Esslingen half, deren Schulleiterin sie später wurde. 1985 bekam sie ihre vierte Stelle als Lehrerin, diesmal als Ausbildungslehrerin in Esslingen-Zell.

Seit 1995 ist sie im Ruhestand. Anstatt Zeit für sich und ihre Hobbies zu haben, widmete sie sich einer neuen Aufgabe. Seit über 20 Jahren nun kümmert sie sich um eine behinderte Frau, die sie als Pflegetochter angenommen hat.

Wir stellten ihr einige Fragen zum Thema NS-Zeit. Uns interessierte, ob sie wusste was mit den Juden geschah. Sie antwortete, dass man es mit der Zeit schon mitgekriegt hätte.

Ihre Geschichte gab unserer Klasse einen guten und interessanten Einblick in ihr Leben und vor allem in das Leben während der Zeit des Nationalsozialismus.

Wir bedanken uns herzlich für ihren Besuch.

Die Klasse 10b der Erich-Kästner Schule

Text und Bilder: Dario Todorov und Patrik Schiazza